Archives for category: Devisenmarkt

“US-Finanzminister Timothy Geithner hat den US-Kongress mit drastischen Worten vor einer Zahlungsunfähigkeit der USA gewarnt, um die Abgeordneten zum Absegnen weiterer Schulden zu bewegen. Die USA könnten bereits vor dem 31. März die gesetzlich festgelegte Obergrenze für den Schuldenberg erreichen, erklärte Geithner am Donnerstag. Selbst eine kurzfristige oder begrenzte Zahlungsunfähigkeit hätte katastrophale wirtschaftliche Folgen, die für Jahrzehnte anhalten würden und die Konsequenzen der Finanzkrise übertreffen könnten, mahnte Geithner.”

Quelle: Reuters Deutschland

Einen Überblick zu diesem Thema gibt auch FTD-Online.

Solche Äußerungen sind immer mit erheblichen Risiken behaftet. Das Phänomen der Self-Fulfilling Prophecy spielt in diesem Zusammenhang eine ganz wesentliche Rolle. Mehr dazu auf Google Scholar

Advertisements

“Der beste Weg um weiterhin den Dollar zu stärken und zugleich die Erholung der Weltwirtschaft zu unterstützen ist eine Politik, die im Kontext stabiler Inflationsraten zu einem robusten Wachstum beiträgt.”

Zitat von Ben Barnanke, Chef der US Notenbank-

Ein diskussionswürdiger Ansatz der die Binnenwirtschaft der USA zwar mit billigem Geld versorgt, gleichzeitig jedoch auch zu einer Aufwertung der Währungen vieler Schwellenländer führen wird. Barnanke begründet den Schritt der Fed, Staatsanleihen im Wert von 600 Mrd. USD zu kaufen erneut mit der hohen Arbeitslosigkeit in den USA und nennt als Mitursache der Notwendigkeit dieses Schrittes das Währungsdumping Chinas und seine hohen Handelsüberschüsse.

Autor: Tim Albrecht


“US Treasury Secretary Timothy Geithner has said he believes China is now “committed” to allowing the yuan to go up in value. Mr Geithner made the comment in a TV interview before he held talks with China’s Vice-Premier, Wang Qishan. The US has long said China keeps the value of the yuan artificially low to make its exports more competitive, something Beijing denies. Mr Geithner met with Mr Wang in the Chinese port of Qingdao, following the G20 meeting in South Korea.” more ….

Source: BBC Online


Kaffee wir in USD abgerechnet. Währungsschwankungen haben somit einen deutlichen Einfluss auf das Kaffeegeschäft. Deshalb ist es wichtig für die Kaffeebranche, dass der ‘Währungskrieg’ bald gestoppt wird. Das will der Internationale Währungsfonds tun.

“Die Vorschläge dafür liegen bereit. Zur Lösung des globalen Währungsstreits strebt der Internationale Währungsfonds (IWF) einem Zeitungsbericht zufolge ein neues Beratungsforum mit den führenden Wirtschaftsnationen der Welt an. IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn wolle für diese „Systemische Stabilitätsinitiative“ bei den Mitgliedsländern am Wochenende auf der Jahrestagung der Organisation in Washington werben, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ am Freitag. Strauss-Kahn wolle damit einen dauerhaften Prozess in Gang setzen, um die Risiken eines Wettlaufs um niedrige Wechselkurse zu verringern. Länder mit großen Handelsüberschüssen wie China sollen in dem Forum überzeugt werden, ihr Wachstum stärker auf die Binnenwirtschaft zu konzentrieren. …”

Lesen Sie dazu einen Artikel auf Fokus – Online


Es geht turbulent zu auf den Devisenmärkten. FTD-Online spricht sogar schon von einem Währungskrieg der die Weltwirtschaft und den Welthandel bedroht. Hier der Link zum Artikel.

Dazu ein paar Charts aus der Online Ausgabe des Wall Street Journal WSJ.com und ein dazu passender Podcast.

%d bloggers like this: