Archives for category: Global Economy

Malik warnt vor einer dritten Phase der Krise.

Advertisements

“US-Finanzminister Timothy Geithner hat den US-Kongress mit drastischen Worten vor einer Zahlungsunfähigkeit der USA gewarnt, um die Abgeordneten zum Absegnen weiterer Schulden zu bewegen. Die USA könnten bereits vor dem 31. März die gesetzlich festgelegte Obergrenze für den Schuldenberg erreichen, erklärte Geithner am Donnerstag. Selbst eine kurzfristige oder begrenzte Zahlungsunfähigkeit hätte katastrophale wirtschaftliche Folgen, die für Jahrzehnte anhalten würden und die Konsequenzen der Finanzkrise übertreffen könnten, mahnte Geithner.”

Quelle: Reuters Deutschland

Einen Überblick zu diesem Thema gibt auch FTD-Online.

Solche Äußerungen sind immer mit erheblichen Risiken behaftet. Das Phänomen der Self-Fulfilling Prophecy spielt in diesem Zusammenhang eine ganz wesentliche Rolle. Mehr dazu auf Google Scholar


“Der beste Weg um weiterhin den Dollar zu stärken und zugleich die Erholung der Weltwirtschaft zu unterstützen ist eine Politik, die im Kontext stabiler Inflationsraten zu einem robusten Wachstum beiträgt.”

Zitat von Ben Barnanke, Chef der US Notenbank-

Ein diskussionswürdiger Ansatz der die Binnenwirtschaft der USA zwar mit billigem Geld versorgt, gleichzeitig jedoch auch zu einer Aufwertung der Währungen vieler Schwellenländer führen wird. Barnanke begründet den Schritt der Fed, Staatsanleihen im Wert von 600 Mrd. USD zu kaufen erneut mit der hohen Arbeitslosigkeit in den USA und nennt als Mitursache der Notwendigkeit dieses Schrittes das Währungsdumping Chinas und seine hohen Handelsüberschüsse.

Autor: Tim Albrecht


… titelte der Spiegel bereits in der Ausgabe 42/10 und beschäftigt sich in einem sehr lesenswerten Artikel mit den Auswirkungen der Spekulationen auf die Weltwirtschaft und der Macht der Hedgefonds. In erster Linie geht der Spiegel hierbei auf Metalle und andere Erdenschätze ein, jedoch lässt sich vieles des Geschrieben ebenfalls auf die Softcomodities übertragen.

Autor: Tim Albrecht


Wie Spiegel Online heute berichtet, kündigt Bundesinnenminister Thomas de Maizière an, schärfere Kontrollen im Luftfrachtverkehr durchsetzen zu wollen und sagt dazu, “Es gibt keine Sicherheit, die umsonst ist”. De Maizière rechnet also, wie bei steigendem Aufwand auch anzunehmen, mit höheren Kosten. Da zur Zeit die Logistikunternehmen selbst für die Sicherheit verantwortlich sind würde sich ein höherer Aufwand aller Voraussicht nach in höheren Frachtkosten und damit höheren Preisen für Luftfracht niederschlagen.

Das Bundesverkehrsministerium seinerseits warte vor Übertriebenen Sicherheitsvorkehrungen und mahnte, einen sinnvollen Weg zwischen Sicherheit und Beeinträchtigung der Unternehmen, welche die internationalen Warenströme beeinflussen könnte, zu wählen.

Autor: Tim Albrecht


Auf der Website www.tagesschau.de wird über den Beschluss des IWF berichtet, eine umfassende Reform durchzuführen.

Dort heißt es: “Die umfassendste Reform des Internationalen Währungsfonds (IWF) in seiner mehr als 60-jährigen Geschichte ist beschlossene Sache. Aufstrebende Schwellenländer haben nun mehr Mitspracherecht, während die traditionell dominierenden Industriestaaten an Macht abgegeben haben. Konkret löst etwa China Deutschland auf Platz drei der einflussreichsten IWF-Mitglieder ab. Im Zentrum der Reform steht eine Verschiebung der Stimmgewichte im Fonds von gut sechs Prozent in Richtung der aufstrebenden Schwellenländer. Trotz des Umbaus behalten die Europäer eine wichtige Position im Fonds, wenn man ihre Stimmen und Sitze zusammenzählt. …”

Hier die Links zum Artikel ‘IWF beschließt umfassende Reform’ und zur Pressemitteilung des IWF.


Kaffee ist eine bedeutende Devisenquelle für diverse Staaten Afrikas, in den Kaffee angebaut wird. “Afrika im Aufschwung” heißt es denn auch auf FTD-Online. Auf dem schwarzen Kontinent geht es voran: Das Geschäftsklima in zehn afrikanischen Staaten verbessert sich laut der Weltbank kontinuierlich. Besonders Ruanda und Ghana erweisen sich als konsequente Reformer. … mehr

Hier der Ausblick des Internationalen Währungsfonds (IWF): Regional Economic Outlook


“US Treasury Secretary Timothy Geithner has said he believes China is now “committed” to allowing the yuan to go up in value. Mr Geithner made the comment in a TV interview before he held talks with China’s Vice-Premier, Wang Qishan. The US has long said China keeps the value of the yuan artificially low to make its exports more competitive, something Beijing denies. Mr Geithner met with Mr Wang in the Chinese port of Qingdao, following the G20 meeting in South Korea.” more ….

Source: BBC Online

%d bloggers like this: