Wie “The Tico Times” berichtet, teilt das Costa Rican Coffee Institute mit, dass mit einer Ernte von nur etwa 1,61 Millionen Sack gerechnet wird. Dies entspricht einer Reduzierung von ca. 3,5% zu der vorherigen Annahme von 1,66 Millionen Sack. Die Ernteeinbußen sind auf die weitere Verbreitung des Pilzes Mycena Citricolor zurückzuführen der sich in dem, durch anhaltenden Regen begünstigten, feuchten Klima Costa Ricas ausbreitet.

Weitere Informationen sind unter The Tico Times zu finden.

Im vergangenen Jahr kam es ebenfalls zu einer Warnung vor Ernteeinbußen aufgrund des feuchten Klimas. Diese Befürchtungen haben sich damals jedoch längst nicht in dem erwarteten Maße erfüllt.

Autor: Tim Albrecht